Hochschule

Geschichte

Palucca gründet 1925 ihre eigene Schule in Dresden. Zunächst unterrichtet sie in ihrer Wohnung, später in angemieteten Räumen. Freien Tanz zu vermitteln wird ihr in der Zeit des Nationalsozialismus ab 1936 nicht mehr gestattet. 1939 wird ihre Schule geschlossen. Kurz nach Kriegsende eröffnet Palucca im Juli 1945 in Dresden ihre Schule wieder, die 1949 verstaatlicht wird und den Status einer Fachschule für künstlerischen Tanz bekommt. Palucca erfindet das Unterrichtsfach Neuer Künstlerischer Tanz, um ihren eigenen ganz besonderen Stil als Unterrichtsgegenstand weiterhin im Lehrplan ihrer Schule behalten zu können. Der Klassische Tanz russischer Prägung dominiert die Ausbildung im Schulneubau der Palucca Schule, der 1957 in Dresden entsteht.

Nach der friedlichen Revolution in der DDR besinnt man sich auf die eigene Tradition. Die gleichberechtige Ausbildung in den drei Säulen Klassischer Tanz, Zeitgenössischer Tanz und Improvisation wird fester Bestandteil des Profils der Hochschule und macht ihre Besonderheit aus. 1993 wird die Palucca Schule Dresden den Kunsthochschulen als Einrichtung eigener Art gleichgestellt und 1999 mit Inkrafttreten des Sächsischen Hochschulgesetzes zur ersten und bislang einzigen eigenständigen deutschen Hochschule für Tanz. Ab 2004 wird die Hochschule komplett saniert und erhält einen Neubau, der 2007 eingeweiht wird.

Seit August 2006 ist der gebürtige Kanadier Jason Beechey Rektor der Hochschule. 2010 benennt sich die Hochschule um und heißt seitdem Palucca Hochschule für Tanz Dresden.